Grundschule Basdorf
Projekte
08/06/12
In Basdorf ist nicht nur fast immer etwas los – sondern in Basdorf war der „Wilde Westen“ los! So lautete das diesjährige Motto des Schulfestes der dortigen Grundschule.

Gemeinsam mit dem Bürgermeister des Ortes, Herrn Peter Liebehenschel eröffnete die Schulleiterin der Grundschule Karin Löwe das Schulfest am Freitag, den 8.Juni um Punkt 14.00 Uhr und gab für alle Cowboys und Indianer der Klassen 1 bis 6 und alle anderen Teilnehmer, Sponsoren und Besucher den Startschuss und gleichzeitig den Schulhof für einen erlebnisreichen Nachmittag frei. Es versteht sich fast von selbst, dass alle Beteiligten frisch gestylt im passenden Western Outfit erschienen waren.

Getreu der Bühnenweisheit nach der Show ist vor der Show, galt nach dem beindruckenden Schulfest vom letzten Sommer mit dem Schwerpunkt „Afrika“ ein neues Thema zu finden und ein passendes inhaltliches Konzept zu gestalten. So saßen alle Lehrer der Schule mal in größeren und mal in kleineren Gruppen zusammen und brüteten an der neuen Idee. Schließlich war sie da und dann wurde alles in eine Form gegossen, denn Schulfeste wie „Mittelalter“, „Afrika“  und „Der Wilde Westen“ bedürfen eines langen Atems um erfolgreich zu werden. Auch dafür ein kleines Dankeschön an die Akteure und Macher.

Schließlich war es dann soweit! Letzter Check der Aufgaben, Materialien und Strukturen – die Projekttage, die das Schul – und Kinderfest einleiten, konnten beginnen. Drei Tage an denen Schule mal ganz anders lief.

Die Schüler der 3. bis 6.Klasse hatten die Qual der Wahl. Im Vorfeld konnten sie sich durch ein Plakat über die Projektangebote informieren und sich an jedem Tag für ein anderes Lieblingsprojekt entscheiden und einwählen, was manch einem gar nicht so leicht fiel. Die Kinder der ersten und zweiten Klasse arbeiteten in themabezogenen Projekten über Wölfe, Mustangs und Büffel altersgemischt zusammen.

Als echte Cowboys und Indianer durfte natürlich das Reiten nicht fehlen und stand natürlich bei vielen auf Platz 1 der Rangliste. Aber auch die Country-Line- Dancer in Western Saloon- manier fanden Begeisterung bei den Akteuren und Zuspruch beim Publikum wie man bei der Schulhofpräsentation sehen konnte. Auch der Auftritt der Zirkuskinder, die feurige südamerikanische Samba und die ausgelassenen und flotten Westerntänze der Tanzmäuse von Frau Rottenau sorgten für lebhafte Schulhofstimmung. Abgerundet wurde das Ganze mit einem Hauch von Hollywood und Las Vegas mit Songpräsentationen großer Stars aus dem „Stars in Concert Projekt“ dargeboten von jungen Sängern und Sängerinnen der Schule.

Fast 2 Stunden Bühnenshow auf dem Schulhof machte es sowohl für Besucher als auch für Darsteller und Akteure nicht leicht alle Westernstationen auf dem Schulhof kennenzulernen. Was gab es da nicht alles zu erleben: die Rodeo Drivers mit dem Ritt auf dem Bullen, wo Körperhaltung und Sitzfestigkeit gefragt war, die Schatz und Goldsucher bei denen viel Geduld eine wichtige Rolle spielte.. Die Basteleien reichten vom zünftigen Indianerstirnband bis zu Pfeil und Bogen, um sich anschließend wie in Karl Mays Romanen am Marterpfahl perfekt mit einem Erinnerungsfoto in Szene setzen zu lassen. Für kluge Cowboys gab`s fürs  Überlebenstraining im „Wilden Westen“ ein Quiz und als sportliche Herausforderung für Indianer auf dem Kriegspfad das Lasso schwingen sowie Kaktus und Baumstammwerfen.

Und damit beim Rauchen der Friedenspfeife im Indianerzelt und am Treckfeuer der Bleichgesichter nichts passiert, hatte die Feuerwehr Basdorf ein scharfes Adlerauge auf alle Aktivitäten der Westernstadt.

Auch für das leibliche Wohl wurde vielfältig gesorgt. Obwohl der Büffel sich als Schwein am Grill herausstellte, wurde eifrig zugelangt, wie auch bei anderen Spezialitäten, die kleine und große Westernheldenherzen höher schlagen lässt.                                                                                                    
Hier stellvertretend ein Dank an alle fleißigen Helfer und Sponsoren wie Eltern, Hort und Kita, an alle Lehrer und Gewerbetreibenden wie Papier und Stift und Papierwelt Frau Rottenau, an Herrn Paulsen von der Esso Tankstelle Basdorf und an den Schulverein Basdorf. Danke den Supermärkten Penny, Netto und Rewe, der NEB, der Integra Berlin, der Sparda-bank sowie Herrn Richter und Herrn Alt für die materielle und finanzielle Unterstützung.

Schließlich ging „ Der Wilde Westen in Basdorf“ für alle großen und kleinen Westernfans viel zu schnell vorbei und endete mit einem „Barbecue“ für alle Mitstreiter, die nach getaner Arbeit und alter Westerntradition den fast texanischen Sonnenuntergang in der Brandenburger Landschaft in gemütlicher Runde ausklingen ließen.